Kleidung gegen Schwitzen

Kleidung gegen Schwitzen

Der Mensch regelt durch das lebenswichtige Schwitzen die Körpertemperaturen. Schwitzen kann dabei für manche Menschen aber auch zu einer unangenehmen Belastung werden, Achselnässe und unschöne Gerüche mag niemand wirklich gerne. De Schweißbildung lässt sich mit kleinen Hilfsmitteln jedoch durchaus beeinflussen, gerade die Wahl der richtigen Kleidung kann ein Stück Lebensqualität bedeuten.

In welchem Stoff schwitzt man am wenigsten

Diese Stoffen eignen sich nicht

Es gibt Kleidungsstücke in den unterschiedlichsten Materialien, nicht jedes Material ist gleichermaßen gut wenn es um das Schwitzen geht. Wolle zum Beispiel als Naturfaser ist als grober Stoff keine gute Wahl. Wolle nimmt die Schweißgerüche nicht so stark auf wie andere Materialien und besitzt natürliche Selbstreinigungseigenschaften, erlaubt jedoch eine nur geringe Luftzirkulation, sie speichert die Körperwärme vergleichsweise gut und sorgt so für angestaute Hitze unter der Kleidung. Ein weiterer Naturstoff der bei starkem Schwitzen nur bedingt geeignet ist, ist die Baumwolle. Baumwolle ist in der Lage sehr viel Flüssigkeit aufzunehmen, trocknet im Gegenzug jedoch sehr langsam. Nassgeschwitzt kleben die schweren Kleidungsstücke am Körper und lassen sich somit nur noch unangenehm tragen.

Kleidung gegen Schwitzen

Stoff gegen Schweiß

Eine Naturfaser die du bei Schweiß jedoch gut einsetzen kannst, ist der Leinenstoff. Leinen sind in der Lage viel Flüssigkeit aufzunehmen, auf der anderen Seite verdunstet diese aber auch schnell wieder. Leinen kleben zudem nicht am Körper, sind sehr robust und somit gut geeignet gegen Schwitzen. Viskose als halbsynthetische Chemiefaser wird industriell gefertigt und ist eine gute Wahl bei starkem Schwitzen. Durch eine sehr feine und luftdurchlässige Struktur ermöglicht Viskose eine gute Zirkulation der Luft und nimmt zudem Feuchtigkeit gut auf. Das synthetisch hergestellte Polyester ist nicht nur sehr pflegeleicht und universell einsetzbar, sondern auch bei starkem Schwitzen eine sehr gute Wahl. Ob in Sportkleidung oder Alltagskleidung, durch seine atmungsaktiven Membranen ist hochwertiges Polyester gut geeignet. Auf Qualitätsunterschiede musst du dabei jedoch achten, billige Textilien aus Polyester sind weniger gut bei Schweiß.

Auf welchem Stoff sieht man keine Schweißflecken

Neben dem Material spielt bei der richtigen Kleidung gegen Schweiß auch die Farbe eine bedeutende Rolle. Generell lässt sich hier eine klare Linie zwischen heller und dunkler Kleidung ziehen. Auf schwarzen T-Shirt oder anderen dunklen Textilien sieht man Schweißflecken deutlich schneller, auf dunkle Kleidung solltest du daher bei hohen Temperaturen und starker Anstrengung eher verzichten. Besser geeignet sind da weiße und helle Alternativen, hier sind Schweißflecken deutlich weniger zu sehen. Achtung: Grau eignet sich trotz hellem Ton nicht.

Die richtige Kleidung wählen

Schweiß ist eine natürliche Funktion des menschlichen Körpers und lässt sich nicht vermeiden. Mit der richtigen (Sport-)Kleidung, den richtigen Stoffen und Farben lässt sich jedoch positiver Einfluss auf die Schweißbildung ausüben.